02.png

Cannabidiol (CBD)

 

CBD wird entweder aus den weiblichen Hanfpflanzen Cannabis sativa oder indica gewonnen oder aber kann synthetisch hergestellt werden. 

CBD wirkt den CB1-Rezeptorprotagonisten entgegen, was sich in Reduzierung des Appetits, Augeninnendrucks, Hemmung von psychedelischen Effekten (antipsychotisch) äußert. Es gilt als Angst lösendes und als schnelles Antidepressionsmittel. Außerdem wirkt CBD nervenschützend, antibakteriell, antifungal, antiviral (MRSA-Keime, d.h. Krankkenhauskeime) und antikonvulsiv (bei Epilepsien). Es hat förderliche Wirkung auf das Immunsystem, z.B. bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen und ebenfalls entwicklungshemmende Wirkung auf Diabetes. CBD hemmt Übelkeit und das Wachstum von Tumorzellen bei Hirntumoren, Prostata- und Brustkrebs und anderen Tumorarten.


Cannabidiol ist ein nur schwach psychoaktives Cannabinoid, da die Einnahme nicht zu Halluzinationen und Wahnvorstellungen führt. Allerdings kann die Einnahme von CBD akute psychische Effekte wie Schläfrigkeit oder Schlafstörungen, Lethargie, Sedierung oder Wachheit beeinflussen.


Psychische Langzeitwirkungen konnten in der Fachliteratur jedoch noch nicht bestätigt werden. Die Hauptquellen der therapeutischen Wirkungen von CBD konnten bisher nur in Tierversuchen identifiziert werden.


In den gesunden Zellen wirkt CBD nicht toxisch, verursacht keine Katalepsie (Muskelstarre) und verändert nicht die physiologischen Parameter wie Herzfrequenz, Blutdruck oder Körpertemperatur. Ebenfalls greift es nicht in die Funktion der Magen-Darmpassage ein oder beeinträchtigt die psychomotorische Leistungsfähigkeit.

Laut einer Studie aus den Niederlanden, die zu Studienzwecken drei verschiedene Cannabissorten aus Apotheken anwandte, hängt die pharmakologische Wirkung des CBDs von dem Verhältnis von THC und CBD ab. 

Kirsten R. Müller-Vahl. Psychische Wirkungen von Cannabis und cannabisbasierten Medikamenten. In: Kirsten R. Müller-Vahl, Franjo Grotenhermen. „Cannabis und Cannabinoide in der Medizin“. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft; 2020. S. 96-97. 

Franjo Grotenhermen. Körperliche Wirkungen von Cannabis, THC und CBD. In: Kirsten R. Müller-Vahl, Franjo Grotenhermen. „Cannabis und Cannabinoide in der Medizin“. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft; 2020. S. 105-106. 

Kirsten R. Müller-Vahl und Franjo Grotenhermen. Verschreibungsfähige cannabisbasierte Medikamente. In: Kirsten R. Müller-Vahl, Franjo Grotenhermen. „Cannabis und Cannabinoide in der Medizin“. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft; 2020. S. 177.

Kurt Blaas. Cannabidiol. In: Kurt Blaas (Hg.). „Cannabismedizin. Ein praktischer Ratgeber für Patienten und Patientinnen“. Wien: New Academic Press, 2016, S. 36-40. 

 

Für den Inhalt verantwortlich: Mag.a. Aušra Blaas

05.png

Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin